Ataç Sezer

Ataç Sezer

Ataç Sezer (born 1979) studied piano and musicology in his Turkish homeland, along with Ney, the traditional flute of Ottoman court music. Sezer gained his first compositional experiences with the Argentine composer Dr. Diego H. Feinstein, later he continued his compositional studies with Dieter Schnebel in Berlin and at the Hochschule für Musik und Theater Munich in the master class of Matthias Pintscher.

Ataç Sezer’s compositions draw from a variety of sources: from 24 different tonal systems of maqam music, for which he has developed new forms of notation, from microtonality and electronic music. He likes to experiment with new playing techniques and loves to combine western and eastern instruments.

He achieved his first successes with projects for the Deutsches Theater Göttingen (2005) and DOCUMENTA (2007). His work Peschrev, a piece for ney, electric bass and electronics, earned Sezer the 2008 Music Scholarship of the City of Munich. In 2009 he was a scholarship holder of the Kunststiftung NRW in the artists‘ village Schöppingen. In 2010 Sezer was commissioned by musica viva, MusikTriennale Köln, HörBlicke21 and was invited to the International Music Festival „Heidelberger Frühling“ with his works.

In 2010 Ataç Sezer moved into the Atelier Galata in Istanbul for the first time as a musician within the international residency program of the Kunststiftung NRW. In 2011 Sezer’s piece „mirror-reversed“, a commissioned composition for the Young Euro Classic, was premiered in Berlin.

In 2013 Sezer received a commission for the musikFabrik Cologne.
A portrait CD with his compositions was recorded in November 2011 in collaboration with the NRW Kunststiftung, Deutschlandfunk and GENUIN classics and released internationally in spring 2014. In 2014 and 2015 Ataç Sezer received commissions from Bayerischer Rundfunk for musica viva, Munich Chamber Orchestra and BOZAR Festival Brussels for Scharoun Ensemble Berlin.

His works have been performed by the leading music festivals and institutions for contemporary music such as Berliner Festspiele (Maerz Musik), Ensemblia Mönchengladbach, Münchener Biennale-Klangspuren, Siemens Stiftung-Junge Solisten, Ensemble musikFabrik, Bayerischer Rundfunk musica viva, Münchener Kammerorchester, Dornbirn Klassik and BOZAR Festival.

The composer lives in Munich.

Ataç Sezer

Ataç Sezer

Ataç Sezer (Jahrgang 1979) studierte in seiner türkischen Heimat Klavier und Musikwissenschaften, daneben Ney, die traditionelle Flöte der osmanischen Hofmusik. Erste kompositorische Erfahrungen sammelte Sezer bei dem argentinischem Komponisten Dr. Diego H. Feinstein, später setzte er seine Kompositionsstudien fort bei Dieter Schnebel in Berlin und an der Hochschule für Musik und Theater München in der Meisterklasse von Matthias Pintscher.
 
Ataç Sezer schöpft für seine Kompositionen aus ganz verschiedenen Quellen: aus 24 unterschiedlichen Tonsystemen der Maqam Musik , für die er sich neue Notationsformen erarbeitet hat, aus der Mikrotonalität sowie der elektronischen Musik. Er experimentiert gerne mit neuen Spieltechniken und liebt es, westliches und östliches Instrumentarium zu kombinieren.
 
Erste Erfolge errang er mit Projekten für das Deutsche Theater Göttingen (2005) und die DOCUMENTA (2007). Sein Werk Peschrev, ein Stück für Ney, E-Bass und Elektronik, brachte Sezer 2008 das Musikstipendium der Landeshauptstadt München ein. 2009 war er Stipendiat der Kunststiftung NRW im Künstlerdorf Schöppingen. Für das Jahr 2010 bekam Sezer Aufträge von musica viva, MusikTriennale Köln, HörBlicke21 und wurde mit seinen Werken zum Internationalen Musikfestival „Heidelberger Frühling“ eingeladen .
 
Ataç Sezer bezog im Jahr 2010 zum ersten Mal als ein Musiker im Rahmen des internationalen Residenzprogramms der Kunststiftung NRW das Atelier Galata in Istanbul. Im Jahr 2011 wurde Sezers Stück „mirror-reversed“, eine Auftragskomposition für das Young Euro Classic, in Berlin uraufgeführt.

In Jahr 2013 erhielt Sezer einen Auftrag für die musikFabrik Köln.
Eine Porträt CD mit den Kompositionen von ihm wurde in Zusammenarbeit mit der NRW Kunststiftung, Deutschlandfunk und GENUIN classics im November 2011 eingespielt und im Frühjahr 2014 international veröffentlicht. In den Jahren 2014 und 2015 erhielt Ataç Sezer Aufträge vom Bayerischen Rundfunk für musica viva, Münchener Kammerorchester und BOZAR Festival Brüssel für Scharoun Ensemble Berlin.

Seine Werke wurden bis jetzt von den führenden Musikfestivals und Instutionen für zeitgenössische Musik wie Berliner Festspiele (Maerz Musik), Ensemblia Mönchengladbach, Münchener Biennale-Klangspuren, Siemens Stiftung-Junge Solisten, Ensemble musikFabrik, Bayerischer Rundfunk musica viva, Münchener Kammerorchester, Dornbirn Klassik sowie BOZAR Festival aufgeführt.

Der Komponist lebt in München.