Dominique Horwitz

Dominique Horwitz

Dominique Horwitz wurde 1957 in Paris geboren. 1971 zog die Familie nach Berlin, wo er das Französische Gymnasium besuchte. Er arbeitete als Verkäufer im Berliner Kaufhaus KaDeWe und begann seine Theaterkarriere ironischerweise im Berliner Kabarett „CaDeWe“. Dieter Wedel besetzte ihn 1992 im TV-Vierteiler „Der große Bellheim“ wieder als Kaufhausangestellten mit Drang zum Höheren. Seit 1979 spielte Horwitz auf Bühnen in Hamburg, Berlin, Tübingen und München. Er gab den Macky Messer in Bertolt Brechts „Die Dreigroschenoper“, den Teufel in Robert Wilsons „Black Riders“, brachte 2002 die Rock-Oper „Cool“ auf die Bühne und profilierte sich 2006 als Regisseur mit einer Inszenierung der „Dreigroschenoper“ bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Zum Film kam Horwitz in der TV-Produktion „Eine Jugendliebe“ (1976) und in Peter Lilienthals „David“ (1979) und war in zahlreichen Filmen in markanten Nebenrollen zu sehen. Horwitz überzeugte als Widerständler, Obergefreiter in Joseph Vilsmaiers „Stalingrad“ (1992), Trottelverlobter in „Frauen lügen nicht“ (1997), allein erziehender Vater in „Heidi M.“ (2002), Sozialarbeiter in der Behindertenkomödie „Verrückt nach Paris“ (2002) und Internatsbetreuer in „Die Blindgänger“ (2004) und dänischer Kommissar („Die blaue Grenze“). Großen Eindruck hinterließ er als Werftarbeiter, Trompeter und Ehemann von Katharina Thalbach in Volker Schlöndorffs „Strajk – Die Heldin von Danzig“ (2007). Seit 2002 tourt Horwitz regelmäßig und erfolgreich mit Chansons des belgischen Musikers Jacques Brel.

Horwitz wurde für Michael Verhoevens TV-Film „Enthüllung einer Ehe“, wo er einen Ehemann spielt, der sich als Transsexueller outet, 2001 in Biarritz mit der Fipa d’Or ausgezeichnet. Für die Rolle des obdachlosen Victor, der mit Partnerin eine Odyssee durchs nächtliche Berlin erlebt, wurde er 1998 mit dem Deutschen Filmpreis geehrt.

Neben zahlreichen Filmrollen („Stalingrad“, „Der große Bellheim“) spielte er unter anderem am Thalia-Theater in Hamburg, am Berliner Ensemble, am Deutschen Theater in Berlin und am Schauspielhaus Zürich. 2012 inszenierte er den „Freischütz“ an der Oper in Erfurt.