Grusswort Dr. Goppel

NEUES IM LÄNDLICHEN RAUM

Nicht nur in Zeiten in denen Kultur nahezu am Boden liegt, braucht es Mut und Überzeugung, ein Festival für Musik der Gegenwart zu veranstalten oder tatsächlich neu zu gründen. Schon in großen Städten ist das nicht einfach. Umso neugieriger sind wir auf „Code Modern“. 

Das Besondere daran scheint auf jeden Fall der Fokus auf eine breite ländliche Region – statt nur auf eine Metropole – zu sein. Themen der Vermittlung aktueller Musikformen im Kontext interdisziplinärer Formate oder Edukationskonzepte für Schülerinnen und Schüler in ländliche Gegenden zu tragen, ist dabei für die Klientel dort von größter Bedeutung. Gleichzeitig ist es für die Organisatoren aber keine einfache Aufgabe. Zusätzlich zu all den anderen neu zu erschließenden Bereichen.

„Code Modern“ will sich diesen Herausforderungen stellen und konnte dafür renommierte Künstler und Mitstreiter gewinnen. Für die nächsten zwei Jahre will das Festival neben Konzerten und Musiktheater auch zur Drehscheibe eines internationalen Ensemble-Austausches werden. Ein bereicherndes Konzept, das im ersten Jahr Komponisten und Musiker aus Frankreich (Brest), Deutschland (München) und der Schweiz (Zürich) in einem kulturellen Gemeinschaftsprojekt zusammenführen und typische regionale Musiktraditionen neu ordnen will – und das zeitgemäß.

Zuhörer und Gäste können Anspruchsvolles und Unterhaltsames erwarten, wo so ein interessanter Mix aus klassischer Moderne und zeitgenössischer Musik entsteht. Die internationalen Partner und die regionalen traditionellen Gegebenheiten ergänzen sich schon jetzt zu einem vielversprechenden Programm, das Lust auf mehr macht.

Den hoffentlich auch 2021 wieder zahlreichen Zuhörern wünsche ich nicht nur von Amts wegen viele intensive Kulturerlebnisse sowie den Ideengebern mit den Veranstaltungspartnern des Festivals großen Besucherzuspruch und Erfolg!

Dr. Thomas Goppel, Staatsminister a.D., ehem. Präsident des Bayerischen Musikrats