Leitbild

Zeit für Musik der Gegenwart

Code Modern basiert auf der Initiative der Anwältin Antje Müller-Heydenreich und der Idee der Kulturmanagerin Birgit Chlupacek. Sie wollten ein Musikereignis für Bayern ins Leben rufen, das nicht statisch an einen Ort gebunden ist, sondern durchs Land zieht oder Ausflüge in angrenzende Regionen und Länder unternimmt.

Dabei war ihnen wichtig, dass die Dramaturgie der Veranstaltungen eng mit den ausgewählten Spielstätten verknüpft wird, um so die Historie und das Besondere eines jeden Ortes durch Musik und Kunst, durch Stimmen und Instrumente für einen Tag lebendig werden zu lassen.

Eine weiterer Gedanke war, Code Modern für eine größere Bandbreite von Musikgenres zu öffnen, und so ein breites Spektrum der Kulturproduktion abbilden zu können. Durch die inhaltliche Öffnung – auch hin zur elektronischen Musik oder Barockmusik – findet ein diverses Publikum Zugang und es kann der für Code Modern wichtige Vielklang aufgegriffen werden.

Am Ende wird der Zuspruch und die Unterstützung durch Politik und Gesellschaft, aber auch der messbare Erfolg der Veranstaltungen beweisen, ob die Grundidee in ihrer synaptischen Konzeption – die Verbindung von Neuer Musik, Dialog und besonderen Orten – Überlebenspotenzial hat.