Mathias Lachenmayr

Mathias Lachenmayr studierte in München bei Peter Sadlo und Adel Shalaby. Schon während dieser Zeit spezialisierte er sich auf zeitgenössische Musik und arbeitete seither mit Komponisten wie Helmut Lachenmann, Harrison Birtwistle, Brian Ferneyhough, Georges Aperghis, Steve Reich, Mark Andre, Beat Furrer und Wolfgang Rihm zusammen. 2018 erhielt er den Leonhard und Ida Wolf-Gedächtnispreis für Musik der Landeshauptstadt München.

Lachenmayr war bereits auf Festivals und Konzertreihen wie Cresc Biennale Frankfurt, SOU Festival Georgien, Gaudeamus Niederlande, time of music Finnland sowie bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt und den Klangspuren Schwaz zu hören. CD- und Rundfunkproduktionen entstanden für den BR, ORF, NEOS, solo musica, perc pro und YLE Radio 1 (Finnland).

In der Spielzeit 2016/17 war er der Schlagzeuger der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt am Main. Mathias Lachenmayr hat mit einer Vielzahl an Ensembles und Orchestern gespielt, u. a. den Münchner Symphonikern, den Nürnberger Symphonikern, dem Münchener Kammerorchester, dem Ensemble Windkraft und dem Ensemble Modern. Er war Mitglied in den Ensembles BlauerReiter und Zeitsprung, die sich 2020 zu der/gelbe/klang umformatierten.